Eine Passion, Teil 2: Auf die Zähne gebissen

IMG_7172

„Nimm deinen Fuß weeeit nach vorne. Mach den Schritt NOCH größer. Und jetzt Hände nach oben, Warrior eins.“
Ich bin im Yogaunterricht und folge den Anweisungen der Jivamukti Yogalehrerin. Richtig angenehm ist es in diesem Moment nicht. Es ist anstrengend, ich schwitze und der Ausfallschritt ist nach meinem Geschmack zu groß. Im Raum hat sich jedoch eine Gruppendynamik entwickelt die mich automatisch mitzieht. Alle machen mit und alle machen es gut. Also werde ich das wohl auch schaffen.

Einen Monat später habe ich eine Zerrung in der Leistengegend. Krieger, Ausfallschritt, egal was meine Hüfte öffnen soll, es ist unangenehm und schmerzt manchmal sogar.

Zwei Wochen später vergeht mir die Lust. Ich werde nicht besser, im Gegenteil. Ich werde immer vorsichtiger und unbeweglicher. Wo vorher eine große Hüftöffnung entstanden ist, bleibt nun ein verklemmtes Gefühl. Yoga und ein unangenehmes Gefühl in der Leistengegend – das ist in etwa so praktisch wie ein kaputter Arm im Fitness.

Ich stocke. Ich laufe auf der Stelle. Und will am liebsten alles hinschmeißen. Wochenlang beiße ich mich nun durch die Stunden und warte auf den Moment in dem mir mein Zukunfts-ich anerkennend auf die Schulter klopft und sagt: „Siehste. Gut dass du dran bleibst.“ Doch der Moment lässt auf sich warten.

Kultivieren bedeutet nicht immer nur Freude. Manchmal muss man sich etwas quälen, sich aufraffen – auch wenn man eben keine Lust hat. Wie das funktioniert, warum das normal ist und wie man stark bleibt.

Den Punkt an dem es weh tut oder dir einfach nur die Lust vergeht, der kommt immer. Manchmal ist es eine Phase, aber meist beginnt es genau damit. Man kann dann natürlich anfangen sich etwas neues zu suchen, aber nur weil sich allein der Gedanke daran gemütlich anfühlt ist es nicht die bessere Lösung. Dabei weißt du eigentlich ganz genau wo du ankommen willst und wofür du es machst. Und doch… Es ist Arbeit. Es ist etwas wofür du schuftest und die Zähne zusammen beißen musst.

Versuch dich zu erinnern an das Gefühl tiefer Zufriedenheit, wenn du deiner Leidenschaft folgst. An die Momente in denen du stolz auf dich warst oder auf das was du geschaffen hast. Ich denke immer daran, wenn ich in einer Yoga-Stunde bin und mich die Lust verlässt. Ich weiß wofür ich da bin und warum ich eben nicht aufgebe. Yoga hat mir soviel gegeben. Wegen eines kleinen Tiefs werde ich das nicht aufgeben.

Du bist ein Mensch, keine Maschine. Keine Lust zu haben auf etwas, bequem zu werden – das gehört zum Leben dazu. Nimm es an. Mach es dir bewusst. Und vergiss nie stolz auf dich zu sein. Denn es lohnt sich. Es lohnt sich zu kämpfen und durchzuhalten anstatt Bequemlichkeit und Unlust zu folgen. Und einfach mal etwas zu tun für ein besseres & vor allem glücklicheres selbst.

Advertisements

1 Kommentar zu „Eine Passion, Teil 2: Auf die Zähne gebissen“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s